Die Oldies im Musikverein Ottersheim

Die 60-jährige Jubiläumsfeier des Musikvereins Ottersheim im Jahr 1992 war der eigentliche Anlass, mit einer Seniorenkapelle einen Beitrag zum Jubiläumsfest zu leisten. Im offiziellen Programmheft der Festtage ist deshalb zum Seniorennachmittag am Montag, 1. Juni 1992, der erste Auftritt der „Oldies“ vermerkt.

Mit der Überschrift „Oldies begeistern ihre Zuhörer“ meldet dazu die Presse: „Am Seniorennachmittag gestalteten die Oldies des Musikvereins Ottersheim das musikalische Programm, das den uneingeschränkten Beifall der vielen Zuhörer fand. Diese neu zusammengestellte, mit 15 Musikern besetzte Gruppe aus ehemaligen Musikern und einigen Aktiven (Mindestalter 50 Jahre), gibt es nun erstmals im Kreismusikverband Germersheim und steht unter der Leitung von Berthold Feldmann, dem Ehrendirigenten des Vereins. Initiative und Idee stammen von dem Posaunisten Ludwig Störtzer. Das Repertoire umfasste im wesentlichen Musikliteratur aus der Gründerzeit des Vereins im Jahre 1932, so auch der erste Walzer „Gruß an Mariechen“. Die Begeisterung war groß, so dass erst nach Zugaben zum abendlichen Festprogramm übergeleitet werden konnte.“

Die Musiker beim ersten Auftritt waren Edmund Groll (Trompete), Otmar Detzel und Robert Kreiner (Flügelhorn), Ernst Müller und Alois Dumser (Klarinette), Peter Benz und Hugo Kreiner (Tenorhorn) Alois Hörner und Fridolin Kröper (Es-Horn), Ludwig Störtzer (Posaune), Oskar Kröper, Klaus Gaab und Reinhold Becki (Bass), Berthold Feldmann (Dirigent).

Von diesem Premierenerfolg beflügelt beschlossen die Oldies, ihre musikalische Betätigung mit gelegentlichen Übungsstunden fortzusetzen, wozu sie sich im Übungslokal „Zum goldenen Hirsch“ einfanden. Als dann bald die Auftritte beim Pfarrfest und an der Kerwe folgten, wurde das musikalische Repertoire systematisch erweitert, schließlich wollte man den neuen Herausforderungen gerecht werden. Im Mittelpunkt stand aber stets die Freude an der Musik. Obwohl im Jahr 1994 die Musiker Oskar Kröper und Severin Lerch nach kurzer Mitwirkung verstarben, waren die Oldies im Jahr 1997 auf 21 Musiker angewachsen. Ausgeschieden war auch Klaus Gaab. Hinzu gekommen waren Hans Kreiner und Herbert Weiß (Flügelhorn), Paul Steegmüller (Trompete), Hermann Bernhart (Klarinette), Franz Kreiner (Bariton), Ludwig Benz (Posaune), Robert Hilsendegen und Rudi Kröper (Bass). In dieser Besetzung konnten sich die Oldies ein beachtliches Repertoire erarbeiten und gelegentliche Auftritte annehmen.

Exemplarisch sei hier das Jahr 2001 mit 21 Musikstunden und 8 Auftritten erwähnt: Goldene Hochzeit (Alois Hörner), Fernsehen in Ottersheim (Hierzuland), Jubiläum in Eußerthal (Klosterkirche), Wandertag (Musikkapelle), Pfarrfest ((Katholische Pfarrgemeinde), Oldtimerfest, Kerwe, Jubiläum in Dernbach. Musiziert haben die Oldies in diesen Jahren u. a. auch in Bornheim bei der Eröffnung des Saubrunnenfestes und beim Storchenfest in Bornheim oder beim Jubiläumsball der Musikkapelle in Neupotz.

Inzwischen hat sich die Ottersheimer Oldie-Blaskapelle schon längst zu einer festen Institution mit entsprechendem Niveau entwickelt. Außerörtliche Verstärkung erhielt die Truppe von Edgar Gehrlein aus Schweigen-Rechtenbach (Tenorhorn), Theo Römer aus Niederhorbach (Alt-Saxophon) und Paul Knoll aus Maikammer (Flügelhorn). Andererseits mussten die Oldies mit dem Ausscheiden von Herbert Weiß, Ludwig Benz, Robert Kreiner und Alois Dumser sowie dem Tod von Ernst Müller Ausfälle verkraften.

Insgesamt gehören derzeit 20 Musiker zum festen Stamm, die ein Durchschnittsalter von knapp 67 Jahren aufweisen. Im Bedarfsfall stehen aber auch Musiker der aktiven Kapelle zur Aushilfe bereit.

Inzwischen ist die Oldie-Kapelle seit 15 Jahren ein festes Glied im Musikverein und hofft, weiterhin zu eigener und anderer Freude aufspielen zu können.